Richtig stillen

Das erste Stillen

Richtig stillenIdealerweise sollten Sie Ihr Neugeborenes etwa eine halbe Stunde nach der Geburt zum ersten Mal zum Stillen an Ihre Brust anlegen. Zu dieser Zeit ist der Saugreflex von Babys besonders groß und das Einschießen der Muttermilch sowie die Milchbildung werden gefördert. Selbst wenn Sie Ihr Kind durch einen Kaiserschnitt mit Periduralanästhesie (PDA) oder unter Vollnarkose zur Welt gebracht haben, können Sie es zum Stillen anlegen, sobald Sie vollständig aus der Narkose erwacht sind und sich fit genug fühlen1.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie Ihren Körper bei der Milchbildung fürs Stillen unterstützen können, klicken Sie hier!

Stillen: Richtig anlegen

Falls Sie möchten, können Sie kurz vor dem Anlegen Ihres Babys zum Stillen Ihre Brust massieren. Danach nehmen Sie die von Ihnen bevorzugte Stillposition ein. Die Oberlippe Ihres Babys befindet sich gegenüber Ihrer Brustwarze.

Jetzt führen Sie Ihr Baby langsam zu Ihrer Brust bis sein Mund diese leicht berührt. Dadurch öffnet sich der Mund reflexartig und Sie bewegen Ihr Baby wieder etwas von Ihrer Brust weg. Nun müssen Sie warten bis Ihr Baby seinen Mund weit öffnet, ähnlich wie beim Gähnen. Diese Schritte können Sie bei Bedarf wiederholen.

Genau in dem Moment, wenn Ihr Baby seinen Mund ganz weit öffnet, ziehen Sie es schnell zur Brust. Dabei sollte die Brustwarze in den oberen Bereich des offenen Mundes geführt werden, damit die Unterlippe weit von der Brustwarze weg ist. Sobald Ihr Baby Ihre Brust im Mund spürt, beginnt es mit dem Saugen.2

Unser Tipp: Ein gutes Saugen erkennen Sie daran, dass Ihr Baby seinen Mund weit geöffnet und neben der Brustwarze auch viel Brustgewebe im Mund hat3.

Wollen Sie mehr über die verschiedenen Positionen beim Stillen erfahren? Hier klicken!

Wie oft stillen?

wie richig stillenBis vor einigen Jahren noch wurde stillenden Müttern ein vierstündiger Stillrhythmus empfohlen. Inzwischen gilt diese Ansicht jedoch als veraltet. Am besten Sie achten genau auf die frühen Hungerzeichen Ihres Babys und beginnen mit dem Stillen bereits, bevor es anfängt vor Hunger zu weinen. Das kann alle zwei Stunden der Fall sein, aber auch häufiger bzw. seltener. Als Faustregel gilt: Innerhalb von 24 Stunden sollten Sie Ihr Baby mindestens acht- bis zwölfmal stillen.4

Stillen: Frühe Hungerzeichen

Sobald Sie frühe Hungerzeichen bei Ihrem Baby wahrnehmen, können Sie es bereits zum Stillen an Ihre Brust anlegen. Zu den frühen Hungerzeichen gehören:

  •     Runzeln der Stirn
  •     Bewegungen des Körpers
  •     Lecken an den Lippen
  •     Zunge ist etwas herausgestreckt
  •     Baby führt die Hand zum Mund
  •     Schnelle Augenbewegungen
  •     Köpfchen dreht sich hin und her
  •     Leise Geräusche
  •     Sauggeräusche und Saugbewegungen5



--------------------

(1) http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_geburt-kaiserschnitt_907.html
(2) - (3) Guóth-Gumberger, Márta; Hormann, Elizabeth: Stillen, 3. Aufl., München 2010, S. 34
(4) Schweitzer, Dora: Stillen, 1. Aufl., Stuttgart 2009, S. 31
(5) Guóth-Gumberger, Márta; Hormann, Elizabeth: Stillen, 3. Aufl., München 2010, S. 38 f

Rechtliches